5 Übungen um die Beweglichkeit des Pferdes zu fördern

 

Ob Hitzewelle, Schlechtwetter-Phase oder andere Faktoren die zu einer Trainingspause des Pferdes führen können,-  Mobilisationsübungen sind ein wertvoller Beitrag für die Muskulatur und das Wohlbefinden des  Pferdes

Ich möchte in diesem Blog ein paar Übungen zur Förderung oder Erhaltung der Beweglichkeit zeigen, die das Pferd im Stand ausführt und somit eine körperliche Anstrengung weitgehend minimiert ist.

 

 

Vorweg sei erwähnt, dass die Übungen in die Kategorie der Dehnungen/Mobilisationen einzureihen sind, und diese nur an Pferden ohne bereits nachgewiesener oder erkenntlicher Probleme am Bewegungsapparat ausgeführt werden sollen. Im Zweifelsfalle ist stets der Tierarzt oder Therapeut zu fragen, ohne dass diese Übungen selbigen ersetzen können.

 

 

Bei der Dehnung unterscheidet man zwischen aktiver Dehnung und passiver Dehnung. Bei der aktiven Dehnung bewegt sich das Pferd selbstständig im Rahmen seiner eigenen Möglichkeiten. Die passive Dehnung kann vom Pferd nicht selbst durchgeführt werden, und geht im Ausmaß über die aktive Dehnung hinaus. Das passive Dehnen kann die Bewegungsamplitude verbessern, und fördert zu dem die Koordination des Pferdes und stellt allgemein ein sinnvolles Ergänzungs- und Erhaltungstraining dar, wenn das Pferd nicht auf herkömmlichen Wege gearbeitet werden kann.

 

Was ist bei der passiven Dehnung zu beachten?

  • stets die Toleranz des Pferdes, und auch deren Grenze berücksichtigen.
  • sein Bewegungsvermögen.
  • niemals in ruckartigen Bewegungen dehnen.
  • langsam in die Dehnung führen.
  • die natürliche Grenze des Widerstandes der auszuführenden Bewegung beachten.
Dehnungsübung Pferd

 Übung 1

Die Extension, also das nach vorne führen der Vorhand, dehnt vorrangig den Musculus trapezius, die Trizepsgruppe,  die seitliche Rückenmuskulatur (M.latissimus dorsi), und wirkt sich dahingehend positiv auf die Schulterpartie des Pferdes aus, dass es die Schulter nach hinten bringt.

Die Dehnung kann wie im Bild ausgeführt werden, aber auch leicht diagonal in Richtung Standbein. Dabei ist nach vorne-unten zu dehnen.

*Das Pferd muss ausbalanciert stehen. Dazu ist es hilfreich, den Huf erst aufzunehmen wie beim Hufe auskratzen, auf Balance achten, und dann erst die Extremität nach vorne bewegen. Klappt das gut, kann man die Vorhand nach oben führen. Die Dehnung erfolgt durchgeführt vom Laien nur bis zum ersten Widerstand, und nicht darüber hinaus, und erstreckt sich je nach Toleranz des Pferdes auf ein paar Sekunden.

*Dieser Hinweis ist gültig für die Übungen 1-3.

Dehnungsübung Pferd

 

Übung 2

Hier wird die Vorhand nach hinten-unten gedehnt.

Effekte können hierbei unter anderem auf das Buggelenk und die Schulterpartie erzielt werden.

In diesemFalle richtet sich die Schulter nach vorne, dehnt die Schultermuskulatur und zum Beispiel den Kopf-Armmuskel.

 

 

Dehnungsübung Pferd

 

Übung 3

Die Gliedmaße wird, indem man sie am Fesselgelenk oder der Fesselbeuge fasst, nach vorne-unten in Richtung gleichseitiger Vorhand gedehnt und spricht vorrangig die Sitzbeinmuskulatur, aber auch die Beugung der Hüfte an.

Optimaler Weise bleibt das Pferd in sich gerade, da es zu Balanceverlusten kommen kann, wenn sie das Pferd wie hier im Bild auch im Halse mit biegt.

Wirbelsäule Pferd mobilisieren

 

Übung 4

Das Aufwölben der Brustwirbelsäule, oder die thoracale Beugung dehnt unter anderem den langen Rückenmuskel und die Zwischenrippenmuskulatur, hilft die Dornfortsätze des Widerrists "aufzufächern" und richtet selbigen auf.

Ausgelöst wird diese Mobilisation mittels Hautstimulation durch nach oben gerichtete Fingerkuppen im Bereich des Brustbeines (untere Gurtlage). Pferde können sehr unterschiedlich auf diese Reflexpunkte reagieren, von daher ist die eigene Beobachtungsgabe unerlässlich! Wenn Pferde sehr verspannt oder blockiert sind in diesen Strukturen, ist es unter Umständen schwierig eine Reaktion auszulösen. Niemals darf, um das Aufwölben zu erzwingen ein Hilfmittel, wie etwa ein Hufauskratzer, hergenommen werden, statt dessen ist das Pferd einem Tierarzt oder Therapeuten vorzustellen, der es Vorort inspiziert.

Bei Steifheit der Wirbelsäule und zum Training der Bauchmuskulatur kann diese Übung hilfreich sein.

Mobilisation Pferd

Übung 5

Das Verbeugen bringt neben der Streckung der Vorhand auch Mobilisation für die Schulterpartie und die Brust- und Lendenwirbelsäule samt ihrer muskulären Strukturen. Um positive Effekte zu erzielen, gilt es auf die Korrektheit der Ausführung zu achten. Knickt das Pferd mit einer Vorhand ein (Bild rechts), so versucht es eine Ausgleichsbewegung zu machen, welche aus Verspannungen oder Blockaden resultieren kann, die abgeklärt gehört. Der positive Effekt auf die Vorhand und Schulter ist dahingehend nicht gegeben, dass sich die Schulter gerade stellt, anstatt sich nach hinten zu bewegen.

Mobilisation Pferd

Die Mobilisationsübungen lassen sich besonders gut mit einer Wellnessmassage für das Pferd verbinden. Dazu haben wir einen Lehrfilm erstellt, der Schritt für Schritt in die Praxis einführt und über die Anwendungsmöglichkeiten, aber auch Kontraindikationen informiert.

 


Copyright Text & Bild: Daniela Schinko, Hippovital.at


Ergänzender Lesestoff:

Ann-Christin von Ponyliebe schreibt, wie du dein Pferd trotz Hitze auslasten kannst

Trainingstage österreichweit und im benachbarten Ausland -Termine auf Anfrage.

 

Mail: info@hippovital.at

Tel: +43 (0) 664/ 503-26-33

 


Allgemeine Geschäftsbedingungen
AGB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 304.6 KB
Logo 'PayPal empfohlen'